Sonderveröffentlichung in der WiM

Viele große und kleine Unternehmer bangen derzeit um ihre Existenz und haben berechtigte Zukunftsängste. Auch wenn der Staat oder Staatengemeinschaften nie dagewesene Geldsummen als Hilfe versprechen, so muss doch jeder Unternehmer selbst aktiv werden, nach neuen Wegen suchen und bestehende beziehungsweise innovative Geschäftsmodelle durch die Corona-Krise manövrieren.

Diese Krise ist aber wie die meisten auch eine echte Chance, die jeder Einzelne nutzen sollte – und zwar möglichst schnell. Je mehr Zeit in einer Phase der Restrukturierung verstreicht, desto schwieriger wird ein erfolgreicher Wiedereinstieg. Jetzt heißt es daher, sich von Fachleuten beraten zu lassen, die eigenen Ressourcen zu stärken, flexibler zu arbeiten und vor allem digitaler zu agieren und kommunizieren. Die derzeitige Situation treibt die notwendige Digitalisierung als Beschleuniger und ‚Ermöglicher‘ in einem faszinierenden Ausmaß voran. Wir erleben gerade, wie rasch sich künstliche Intelligenz verbreitet und Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und alle Bereiche des Marketings verändern. Gute Berater und IT-Spezialisten sind daher jetzt besonders gefragt, um das Rad der Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Spätestens, wenn die Kundschaft ausbleibt, muss der Geschäftsmann raus aus der Schockstarre, muss sich um eine übersichtliche, informative Website und ein gutes Online-Marketing bemühen, muss seinen Betrieb digital durchorganisieren.

Tipps dazu bieten die Sonderseiten „Gemeinsam neue Chancen nutzen“ in der WiM 05-06/2020.

Eine weitere Chance, die sich durch die Krise auftat, ist das Bewusstmachen von Solidarität und Hilfe. Zur Überwindung einer Krise sollten wir uns einfach auch bewusst werden, wie wichtig die Sorge um das Gemeinwohl ist und die eigene individuelle Verantwortung einhalten. Dazu gehört ein wertschätzender Umgang miteinander ebenso wie die Unterstützung gefährdeter Partner.